Prespa in Mazedonien - Frieden des Himmels auf Erden


Paulo Coelho sagt, wenn sich eine Person wirklich etwas wünscht, verschwört sich das gesamte Universum, damit diese Person diesen Traum verwirklichen kann. Ich denke mal, dazu gehört das Reisen. Durch Zeit und Raum. Und wenn ich durch die Prespa Region reise, ist es dreidimensional: die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft gleichzeitig und ich folge meiner persönlichen Legende. 

Und danach fand ich heraus, dass Gott, überrascht von seinem eigenen Meisterwerk, Tränen der Freude vergoss. Zwei von ihnen stürzten und rollten auf den beiden Seiten des Galičica-Berges hinab und bildeten den Ohrid- und Prespa-See. Die Augen Mazedoniens.

Prespa ist ein historisch-geographisches Gebiet, das zwischen Mazedonien, Griechenland und Albanien aufgeteilt ist. Geographisch bedeutet der Begriff Prespa ein großes Tal, in dessen Mitte sich die beiden großen und großen Prespa-Seen befinden. Von Norden ist das Tal vom Berg Bigla umgeben. Von Westen - durch den Berg Galičica; im Süden - durch Suva Gora; und von Osten durch den Berg Baba. 

Die nördliche Seite des Gebiets liegt in Mazedonien und ist als "Upper Prespa" also Oberes Prespa bekannt.

Sie deckt den größten Teil des Gebiets der Gemeinde Resen ab. Die südliche Seite, die als "Lower" also Unteres Prespa bezeichnet wird, ist in Kleines Prespa unterteilt, die die albanische Gemeinde Pustec umfasst, und Großes Prespa, die die griechische Gemeinde Prespa und den südlichen Teil von Resen mit den Dörfern Dolno Dupeni, Nakolec, Brajčino, Ljubojno, Štrbovo umfasst. Krani, Slivnica, Pretor, Kurbinovo, Asamati, Rajca und Grnčari.

Das Prespa-Tal ist von allen Seiten von hohen Bergen umgeben: östlich liegt der Berg Baba mit seinem Gipfel Pelister (2601 m); nördlich liegt der Berg Bigla (1933 m); im Westen Galičica (2255 m); und südlich liegt Gorbeč (1750 m). 


Das Tal ist unter drei Länder aufgeteilt, von denen der größte Teil Mazedonien und der andere Griechenland und Albanien umfasst. Im Tal gibt es zwei Seen: den Großen und den Kleinen Prespa-See. Die Grenze zwischen Mazedonien, Griechenland und Albanien verläuft im Großen Prespasee.

Die Region ist wegen der Aufteilung Mazedoniens nach den beiden Balkankriegen und dem Ersten Weltkrieg in drei Teile geteilt. Prespa hatte eine wichtige geostrategische Position. 


Die berühmte Römerstraße "Via Egnatia" führte durch Prespa. Entlang der Straße wurden mehrere Siedlungen und Stationen gebaut. Eine dieser Stationen war Skiritania, wo später die Siedlung Resen gebaut wurde. Durch Prespa passierte die Via Epirica und die Kastoria Straße. 

Während der Herrschaft von des Zaren Samoil, Gavrilo Radomir und Jovan Vladislav im 10. und 11. Jahrhundert wird die Stadt Prespa, Hauptstadt des ersten mittelalterlichen mazedonischen Reiches, direkt am Prespa-See erwähnt. 

Hier wurde der erste Staat der "Mazedonischen Slawen" gegründet, unter der Leitung der Söhne von Prinz Nikola: David, Aron, Mojsej und Samoil. Samoil, der jüngste Sohn, wurde zum König erklärt.

Er regierte erfolgreich das erste mazedonische Land. Samoils Königreich erstreckte sich von Mazedonien und Bulgarien nach Osten; Thessalien, Epirus und Albanien West; nach Duklja, Raška, Srem und Bosnien-Norden. Er regierte von 976 bis 1014, als er in der Schlacht von Belasica vom byzantinischen König Basil II. besiegt wurde. 14.000 Soldaten wurden laut mittelalterliche Schreiber geblendet, wobei ein Auge jedes hundertsten Soldaten verschont wurde um die übrigen zu führen. Samoil wartete in Prespa auf sie und starb am 6. Oktober 1014 vom Anblick am Boden zerstört. 

Prespa ist ein Stück Erde am Himmel und ein Stück Himmel auf Erden. Ich habe mehrere Fakten dazu. Der müde Allmächtige Schöpfer suchte einen Platz zum Ausruhen, um auf seinem eigenen Land ein bisschen zu schlafen. Er fand und schlief ("Prespal" auf Mazedonisch). Nachdem die Leute diesen Ort gefunden hatten, nannten sie ihn Prespa.


Und Resen, Prespas Fenster, reimt sich auf den Herbst (das mazedonische Wort ist 'esen'). Und das scheint kein Zufall zu sein. Der Herbst ist die Zeit, um Resen zu besuchen. Wenn der Sommer vorbei ist, leuchten die roten und gelben Äpfel im Prespa-Feld wie die aufgeblähten Brüste einer jungen Frau. Wenn ich an Prespa und Resen denke, spüre ich den Herbstgeruch, den Duft der schönsten Äpfel in Prespas Garten Eden.

Der große Zar Samoil hatte zwei Hauptstädte: Ohrid und Prespa. Man nimmt sogar an, dass es damals eine Siedlung namens Prespa gab. In einer seiner Hauptstädte, Prespa oder Ohrid, wurde er 969 von den Priestern des Papstes gekrönt.

Das älteste in slawischer Sprache geschriebene Denkmal war der Grabstein von Samoils Eltern aus dem Jahr 933, der in Prespa gefunden wurde. Griechische Wissenschaftler behaupten, Samoils Knochen auf der Insel Achim gefunden zu haben. 

Es ist bekannt, dass sich die einzige Festung in Mazedonien - die große Festung - im Prespa-See befindet. Wissenschaftler glauben, dass einige der entdeckten alten Gebäude Teil von Samoils Wohnsitz sind. Nach den neuesten Wissenschaften wurden seine Knochen jedoch auf der kleineren Insel Prespa - Achim, heute ein Teil Griechenlands - gefunden.


Ich war mehrmals in Resen, mit Verwandten, Freunden, manchmal sogar alleine. Ich würde den Bus nehmen und nach Resen und dann nach Pretor fahren. War der erste makedonische Thron in Pretor? Es wird jedoch angenommen, dass sich der erste Sitz der Mazedonischen Autokephalskirche in Prespa befand.

Durch Prespa zu reisen ist für mich wie eine Reise durch die Geschichte. Ganze Zivilisationen und Menschen bewegen sich vor mir. Über die Via Egnatia ging die Verbindung zwischen dem westlichen und dem oströmischen Reich durch Prespa. Nach einiger Zeit gab es hier eine römische Armeesiedlung namens Spirifiana.

Das Prespa-Tal ist seit prähistorischen Zeiten bewohnt. Die Haufensiedlungen, heute unter Wasser, sind ein Beweis dafür.

Prespa ist auch der Ort, an dem die europäische Renaissance geboren wurde. Es beginnt mit dem "Sveti Gjorgji" Kloster in Kurbinovo, das 1191 in byzantinischer Zeit erbaut wurde. Ein Schild das man in der Nähe der Kirche fand ist ein Zeugnis dafür. Die Kirche wurde aus gebrochenen Steinen errichtet und war nach Form und Größe eine kleine Kirche (7x11 m) mit 1 Meter dicken Mauern. Eine Perle des mittelalterlichen Fresko-Gemäldes in Mazedonien wegen des erstaunlich gut erhaltenen Gemäldes an den Wänden.


Die Fresken in Kurbinovo (siehe Bild unten) sind lebendiger und raffinierter als die Fresken anderer Kirchen aus derselben Zeit. Mehrere Maler arbeiteten an der Bemalung, aber höchstwahrscheinlich hinterließ der Schulmeister seinen besonderen Ton dort. Es wird angenommen, dass er mit den Malern aus Nerezi zusammengearbeitet hat. Die Verkündigung und Jesus Christus an der Südwand und die anderen Fresken zählen zu den schönsten Schöpfungen der mittelalterlichen Malerei in Mazedonien.

Das gesamte Gemälde ist in drei Zonen unterteilt. Der mittlere Teil stellt den Weg Jesu von seiner Geburt bis zur Auferstehung dar, der obere Teil ist das Alte Testament und der untere Teil ist das Neue Testament. Die Farbe der Fresken ist aus Terrakotta, einer Tonart mit Mischungen verschiedener Pflanzen.


Die Kirche des Heiligen Petar (siehe Mosaikbild weiter oben) aus dem 14. Jahrhundert befindet sich auf der "Golem Grad" Insel ("Große Stadt") - die auch als Schlangeninsel bekannt ist, während die Kirche Sveti Ilija im Dorf Grnčari liegt.

Und da bin ich wieder irgendwo in der Vergangenheit. 

Prespa wurde nach dem Aufstand von Ilinden 1903 zerstört. Das Dorf Podmočani hat am meisten gelitten. Am 4. Dezember 1903 wurden alle 101 Häuser des Dorfes sowie die Schule niedergebrannt. Viele wurden getötet, sogar Kinder im Alter von zwei, drei und vier Jahren. 

Zeit und Ereignisse vergingen, sogar Gott selbst ging von hier, aber das große Wasser blieb stehen; das Wasser eines der schönsten tektonischen Seen des Balkans, der sich mit der Zeit ausbreitete und schrumpfte. 

Der See hat eine Fläche von 274 km², davon gehören 186,8 zu Mazedonien, 49,4 zu Albanien und 47,8 zu Griechenland. Er ist 28,6 km lang, 16,9 km breit und 54 Meter tief. Seine Höhe über den Meeresspiegel beträgt 853 Meter, somit höher gelegen als der Ohrid See. 

Man sagt, dass das Wasser des Prespa-Sees durch den Fluss Drim den Ohrid-See füllt. Wenn Sie Tinte in die Prespa-Gewässer gießen, wird sie nach einer Weile in den Quellen beim Kloster Heiliger Naum auftauchen, sagt man. 


Ein anderes Sprichwort besagt, dass, wenn der Prespa-Wasserstand sinkt, die Quellen auf der anderen Seite von Galičica trocken laufen und umgekehrt. Vor einigen Jahren sank der Wasserstand in Prespa drastisch. Es war ein besorgniserregender Trend. Die Daten zeigten, dass der Wasserverbrauch bei Prespa "zehn Dojran-Seen" entsprach. Es gab viele Ideen und Gedanken, wie man den See retten kann. So ging ich nach Prespa, und dort war ich in Oteševo vor dem See, der weglief.

Ein alter Mann aus dem Dorf Perovo sagte mir: "Der See hat seine Zyklen. Er läuft fünfzig Jahre nach innen und kehrt dann für fünf bis sechs Jahrzehnte zurück. Er braucht keine Hilfe von den Menschen. Ein Mensch kann nur Schlimmeres anstellen."

Wie recht er hat...

QUELLE: MIA übersetzt von Mazedonien Tourismus Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare