Veles - Auf Tuchfühlung mit Mazedoniens Ursprung...

In der Folge "Reiseleiter Mazedonien" begeben wir uns heute auf Tuchfühlung mit Mazedoniens Ursprung - nach Veles! Scheideweg zwischen dem europäischen Norden und Süden, zwischen Rom und Konstantinopel, zwischen dem alten Kontinent und dem Orient.


Geografisch und ethnographisch ist Veles "die zentrale Stadt Mazedoniens". Das ist die Determinante, die der große mazedonische Lehrer Krste Petkov Misirkov 1903 im "goldenen Buch des Mazedonismus" gegeben hat - "Über die mazedonischen Dinge" nannte sich das Werk. 

Die Stadt hat eine sehr gute geographische Lage - etwas über 41 Grad Breite und über 21 Grad Länge - auf einer Höhe von 175 Metern. Es war schon immer ihr Vorteil: Veles war im Laufe der Jahrhunderte ein Scheideweg zwischen dem europäischen Norden und Süden, zwischen Rom und Konstantinopel, zwischen dem alten Kontinent und dem Orient. Historisch, Revivalistisch, Revolutionär - das ist Veles.

Hier wurde die erste mazedonische Schule eröffnet, das erste Gymnasium, Theater, Bibliothek, Museum und die erste Musikschule unseres Landes. Einige sagen, dass der erste Billardtisch auf dem Balkan hierher gebracht wurde.

Die Stadt hat den Namen im Laufe seiner Geschichte mehrmals geändert. Aber der Urpsung ist Verbunden mit den Slawen, aufgrund dem slawischen "v les", was "im Wald" bedeutet (wegen des dichten Waldes, der die Stadt umgibt) - und anderen Quellen zufolge wegen des slawischen Herdengottes - Veles.



Die Stadt ist bereits seit der Antike besiedelt. Die befestigte Stadt befand sich während der Antike etwas südlich des heutigen Ortsgebietes, an der Mündung des Flusses Topolka in den Vardar. Bereits 216 v. Chr. wird der Ort erwähnt, 168 v. Chr. kam er unter römische Herrschaft

Die große Bronzestatue von Gordian, dem Kaiser, das im Jahr 241 geschmiedet wurde, war der erste Nachweis der Existenz der Stadt, und die Münzen von Teodosij I zeugen von ihrer Existenz im 4. und 5. Jahrhundert.


In Veles geht man gern Spazieren


Die Stadt liegt über kleine Hügel mit dicht gebauten Häusern, als ob sie übereinander liegen, durch kleine Straßen getrennt, die zum Stadtzentrum und zu den Ausgängen der Stadt führen. Die Menschen fahren selten Autos und nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel noch weniger. Sie gehen gerne spazieren. Außerdem ist alles in ihrer Reichweite, nur 40 Minuten zu Fuß entfernt.

Die Älteren erinnern sich noch genau: zweimal am Tag von zu Hause in die Innenstadt oder in den Park, was viele von ihnen immer noch tun. Der morgendliche Spaziergang zum Park, zum Fluss und zu den Geschäften war "obligatorisch". Die älteren Leute kauften ein; die Verliebten würden sich heimlich treffen. Einige spielten Backgammon oder Schach im Park; andere führen unendlich lange Gespräche...Nachts gingen alle an die Promenade. Zuerst zwei Mal um die Promenade, dann gingen alle ihren Weg. 


Auf jede Frage zum Besuch von Veles gibt es mehrere Antworten. Hin und wieder höre ich die faszinierende Aufführung des Volksliedes über Mile Pop Jordanov durch den großen niederländischen Chor im Doesburg-Dom. Ich habe am ganzen Körper Schüttelfrost. Meine Haare versteifen sich wie die Stacheln eines Igels, und ich fange jedes Mal an zu weinen, wenn ich sie anhöre, oder wenn ich das Lied "Lenka" höre oder lese, das vom intellektuellen Töpfer aus Veles, Kosta Solev Racin, geschrieben wurde, der den Nachnamen seiner großen aber unerwiderten Liebe annahm.

Veles ist eine Stadt der traurigen Lieder und der mazedonischen Selbstaufopferung. Eine Stadt der "Gemidzii", junge Idealisten, die beschlossen hatten, für ihr Land, für die Freiheit und Menschenrechte zu sterben. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mit wenigen zivilen Opfern große Ergebnisse zu erzielen. Ihr eigenes Leben! Sie verübten die berühmten Thessaloniki-Attentate, um die Aufmerksamkeit der Welt auf Mazedoniens Schicksal zu lenken, und sie schworen, nicht vom osmanischen Besatzer lebend gefangen zu werden. Während der Aktion tötete sich der Leiter der Gruppe Jordan Pop Jordanov.

Veles ist auch die Stadt des Dichters Kole Nedelkovski, der in Vojnica geboren wurde. Als die bulgarische Polizei ihn 1941 in seiner Wohnung in Sofia verhaften wollte, zehn Tage nachdem sein zweites Buch veröffentlicht worden war, sprang er aus dem Fenster.

Man muss nach Veles kommen, um zu lernen, dass etwas über dem Leben existiert - der Tod.


Veles hat jedoch ein offenes Herz, das den makedonischen Kosmopolitismus seit Alexander dem Großen bezeugt. Racin schrieb: "Obwohl ich kein Haus mit hohen Toren gebaut habe, ist die ganze brüderliche Welt mein Haus". 

Die Stadt Veles liegt eine 40-minütige Autofahrt von Skopje entfernt. Viele fahren lieber mit dem Motorrad auf der Straße, aber ich finde, dass das Reisen mit dem Zug viel poetischer ist. Es ist wegen der wunderschönen Landschaften, die Sie unterwegs sehen, wegen der Gespräche, die zwingend mit den neugierigen Leuten aus Veles zu sein scheinen, die Sie bis ins kleinste Detail über Dinge informieren, die Sie nicht interessieren, aber auch Dinge fragen, wo Sie sich selbst fragen, warum sie sich dafür interessieren würden. Tja, Fragen über Fragen... Das liegt daran, dass sie sich im Zug genauso fühlen wie in ihren Wohnzimmern.

Ich ziehe es auch vor, mit dem Zug zu fahren, weil die Zeit am Bahnhof in Veles schlicht stehengeblieben ist, was Sie nostalgisch macht und Geschichten vom Abschied erzählt.


Veles ist ein wichtiges kulturelles und historisches Zentrum in Mazedonien, voller Hoffnung und Freude. Die Stadt der Freunde von Misirkov, die Brüder Dimitrija Chupovski und Nace Dimov, die zusammen mit Misirkov die Grundlagen des modernen mazedonischen Staates legten. 


Es ist die Stadt verbunden mit den Anfängen des modernen mazedonischen Theaters; die Stadt Vasil Glavinovs, der erste Sozialist auf dem Balkan; der Gründer der modernen mazedonischen Poesie, Kocho Racin; der große Baumeister Andreja Damjanov; der Dichter Rajko Zhinzifov; der Revolutionär Petar Pop Arsov; die Freiheitskämpfer Jovan Naumov Alabakot und Andrea Dimov Dokurchev; der große Maler Dimitar Andonov Papradishki; die Stadt des Panko Brashnar, der die erste Sitzung im Antifaschistischen Rat Mazedoniens (ASNOM) eröffnete; der Professor Dr. Georgi Shoptrajanov, dessen Bücher über die französische Grammatik in der ganzen Welt Verwendung finden; der große Schauspieler Petre Prlichko; die Musiker Stefan Gajdov und Zhivko Firfov; Sängerin Marina Churuvija; usw. usf... Es ist einfach unmöglich, jeden wichtigen Mazedonier aufzuzählen, der Veles seine Heimatstadt nennt.

"In Veles habe ich gelernt, was es heißt, mit deinen Freunden zusammenzukommen, alte Volksmusik zu hören, Gedichte zu lesen, die Tradition zu respektieren, die Vergangenheit zu lieben und auf die Zukunft zu warten und Kilometer zu gehen ohne dich zu belästigen" - so lautet ein anonymes Geständnis eines jungen Mannes aus der hektischen Hauptstadt Skopje.


Tour durch Veles


Auf der Website der Gemeinde Veles gibt es eine verführerische Empfehlung zur Besichtigung der Stadt. Starten Sie am Eingang in der Nähe der Autobahn und besuchen Sie die kleinen Kirchen in der Nähe der Kreuzung. Die Straße, die sich ihnen gegenüber befindet, führt zum Denkmal der zivilen Kämpfer mit einer großartigen Aussicht auf die Stadt. Das Denkmal hat die Form einer Mohnblume, und die Wände sind mit dem größten Mosaik Mazedoniens geschmückt, das von Petar Mazev kreiert wurde.


Sie können abwärts zur Siedlung namens Varnaliite weitergehen und die kleine Kirche des Hl. Gjorgi besuchen oder die schönen alten Häuser besichtigen. Weiter unten in Richtung Fluss Vardar gelangen Sie zum Altstadtkern, wo Sie den grünen Markt, die Bushaltestelle, die Gemidjii-Brücke und das 6,5 Meter hohe Denkmal des Bildhauers Stanko Pavleski finden. Dort werden Sie sich an ihre Namen erinnern, die auf der Gedenktafel der oben erwähnten jungen Idealisten stehen, mit der Nachricht "Wir verschwenden uns für Mazedonien!"

Sie können sich in einem der Restaurants am Fluss Vardar erholen und erfrischen. Veles ist bekannt für das leckere Barbecue und die Pastrmajlija - die mazedonische Pizza. Dann können Sie den Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert im Stadtzentrum bescihtigen, von wo aus die Fußgängerbrücke zu sehen ist. Fahren Sie weiter fort in Richtung Racins Haus aus Stein mit einem hohen Dach, in dem einige seiner Originalabschriften aufbewahrt werden. Von hier aus können Sie zur Gedenkstätte "Ilinden" weiterfahren, das Museum und den Kunstsalon besuchen, der sich in der Nähe des zeitgenössischen Jugendparks befindet. Dort befindet sich die neue, grandiose Kirche der Heiligen Kyrill und Methodius (Bild oben). Die mit biblischen Motiven bemalte Ikonostase ist 10 Meter hoch und 5 Meter breit. Es wurde vom berühmten Meister Ljubomir Bisin hergestellt.

Das neue Theater befindet sich ebenfalls im Zentrum von Veles und auf der gegenüberliegenden Seite des Parks befinden sich Cafés und Restaurants. Sie können auch einen Spaziergang im Park entlang des Vardars wagen.

Weiter flussabwärts befindet sich die Moschee, und in der Altstadt auf der linken Seite des Flusses kann man durch enge Gassen zur Kirche der Heiligen Mutter Gottes, auch die Vlachen-Kirche genannt, gelangen. Der Sohn von Andreja Damjanov, einer der berühmtesten Erbauer heiliger Gegenstände auf dem gesamten Balkan, erledigte die finalen Arbeiten an der Kirche. Von da an steht die Kirche der Himmelfahrt, die im 14. Jahrhundert erbaut und im 19. Jahrhundert restauriert wurde. Sie ist berühmt für die Ikonen von Noah und die Heiligen Peter und Paul. 


Auf der anderen Seite des Flusses befinden sich die Gedenkhäuser der Familie Kasapovi (Bild oben), auch bekannt als das schwimmende Haus, aus Schotter, mit gelber Fassade, Holzsäulen und Holzzaun, es wurde zum Kulturdenkmal erklärt; als auch Glavinovs Haus ist eine Besichtigung wert. Das Haus des ersten Sozialisten in Mazedonien ist ein Museum, das seinem Leben und Werk gewidmet ist. Es gilt als eine der schönsten Marken der alten Veles-Architektur.

In der Nähe befindet sich die Kirche Hl. Pantelemon - eine Perle der Sakralarchitektur auf dem Balkan. Sie wurde 1840 von Andreja Damjanov und seinen Brüdern gebaut. Ein Teil der dekorativen Elemente wurde im byzantinischen Stil hergestellt, während andere Barock sind. Die Kirche ist berühmt für die wunderbare Akustik - das Ergebnis der Einarbeitung von Keramik in die Wände.

Sie können die Wanderung entlang der rechten Seite von Vardar in Richtung Gradsko beenden, indem Sie die Kirchen der Hl. Anna besuchen, das Kloster des Hl. Demetrius, das im 14. Jahrhundert erbaut wurde und während des Osmanischen Reiches 469 Jahre lang begraben war; das Kloster der Ehrwürdigen Paraskeva mit seinem markanten Inneren, in dem sich eine natürliche Quelle befindet, von der man annimmt, dass sie heilend ist; die Kirchen vom Hl. Nikola und Hl. Kyriaki, mit der Festung Kale in der Nähe mit seinem großartigen Panorama der Stadt.

Weiter südlich entlang des Flusses Vardar liegt der Fluss Babuna. Entlang des Flusses Babuna gibt es in der Gegend von Peshti etwa 50 Höhlen und einige Höhlenkirchen. Peshti wurde zu einer charakteristischen Naturlandschaft erklärt, was ein weiterer Anlass für einen Besuch ist.


In unmittelbarer Nähe von Veles befindet sich der Stausee Mladost, der bevorzugte Erholungsort für die Menschen in Veles und Skopje. Der See ist umgeben von Pinienwäldern und guten Restaurants.

Nun möchte ich Sie noch einmal fragen: Warum sollten Sie nach Veles kommen? Dort können Sie auf Tuchfühlung mit Mazedoniens Ursprung gehen...


QUELLE: MIA, übersetzt von Tourismus in Mazedonien Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare