Reiseleiter Mazedonien: Struga - Weltliche Poesiehauptstadt Mazedoniens

Unser heutiger Reiseleiter Mazedonien führt uns an das nördliche Ufer des Ohrid-Sees und der "Poesie-Hauptstadt" Mazedoniens, Struga!


Wie die meisten Menschen war ich das erste Mal in Struga, um an den Struga Poesie-Abenden teilzunehmen. Das internationale Poesiefestival, das schon 1962 gegründet wurde, ist seit einem halben Jahrhundert das stärkste Aushängeschild der Stadt Struga. Während meines ersten Besuchs erhielt der große spanische Dichter Rafael Alberti den Goldenen Kranz, ein prestigeträchtiger Preis für die Weltpoesie.

Der Schriftsteller Jordan Plevnesh brachte mich dorthin. Ich war erstaunt; Nicht nur durch die Anwesenheit berühmter Dichter aus der ganzen Welt, sondern auch durch die magische Landschaft von Struga, die Gebäude, die Geschichte und das pulsierende Leben am Nordufer des Ohrid-Sees.

"Ja, selbst das Lesen über die Geschichte von Struga, der Hauptstadt der Poesie der Welt, hat mich aufgeregt. Und ich habe das Gefühl, dass die Aufregung anhalten wird, bis ich nach Hause komme. Eines der wichtigsten Worte, die ich wiederholen werde, wird sein: "Ich war in Catena Mundi, dem Herzen der Welt, wo alle Welten zusammenstoßen und ein Ort, der den Weg aus der universellen Einsamkeit hält"." - sagte der chinesische Dichter Lu Yuan nach seinem Besuch der Stadt der "Miladinovi-Brüder".


Es ist genau der Wiederbelebungsgeist von Dimitrija und Konstantin Miladinovi, der Struga auf der Weltkulturkarte zum Ehrenplatz erhoben hat, und deshalb wurde das Poesiefestival in ihrer Heimatstadt Struga in den letzten Jahren unter dem Schutz der UNESCO gehalten. Der jüngere Bruder Konstantin, der sich im fernen Russland aufhielt, fragte in seinen Versen nach Flügeln des Adlers, damit er nach Hause fliegen und Ohrid und Struga sehen kann - so im nostalgischen Gedicht "Sehnsucht nach Süden" (T'ga za Jug).


Königreich der Poesie


Das Königreich der Poesie hat Struga im letzten halben Jahrhundert regiert. Seit fünf Jahrzehnten wächst und entwickelt sich das internationale Poesie-Festival "Struga Poesie Abende". Seit fünfzig Jahren leuchten Verse wie Palastbrunnen, Metaphern fliegen wie ein Vogelschwarm über alle Meridiane der Welt durch Grammatikwolken aus vergangenen und zukünftigen Zeitaltern.

Und sie haben die Welt mit Ohrid-Wellen "bespritzt"; Symbole, Epitheta und Verben flogen auf den sternenbeleuchteten Himmel zu den Allmächtigen zu und verwandelten sich in weißen Schaum, wie sie die wunderbare Aphrodite geschaffen haben. Die weltbekannte Dichterin aus Kuba, Nancy Morejon, Gewinnerin des Goldenen Kranzes sagte: "Mazedonien ist ein wunderschöner und interessanter Ort. Die Berge hier ähneln denen in der Karibik und fallen ins Meer ab. Hier gibt es kein Meer, aber die Herzlichkeit meines Willkommens ist etwas ganz besonderes. Ich fühle mich geehrt, in Mazedonien zu sein."


Es gab immer Lieder über Struga. Auch aus dem Genie des einfachen Menschen geboren: "Bin ich froh, ein Geschäft in Struga zu haben, um die Mädchen von Struga aus zu sehen…" heißt es dort poetisch.

In der jüngeren Geschichte gab es viele Lieder und Gedichte von weltbekannte Dichter über Struga. "Fließe Drim, fließe. Homer ruft heute nach Rafael Alberti, von hoch oben vom Olymp"- sang einst Janis Gudelis aus Griechenland, als ich zum ersten Mal in Struga war.

In diesem Jahr 1978 war Seamus Heaney, heute Nobelpreisträger und Goldener Kranz-Gewinner, zu den Struga Poesie-Abenden in der Stadt. "In jenen Tagen und Nächten im Jahr 1978, als wir während des Struga-Poesiefestivals kaum nüchtern waren, war Rafael Alberti der Ehrende". Unerwartet war auch Hans Magnus Enzensberger dabei, der einen Panamahut trug, sowie ein dänischer Wahrsager aus der Avantgarde, der durch ein Loch ragte, mit einem so klaren Auge wie das Wasser und der Korallengrund des Ohrid-Sees."- schrieb der wunderbare Ire.

Ja, das war mein Eindruck, als ich Struga zum ersten Mal sah - alles, was erhaben war, gegen den Himmel gerichtet, gegen das Ewige und das Unendliche, war in Struga versammelt.


Geschichtsträchtiger Ort


Struga ist eine alte Siedlung, die seit dem Neolithikum nachweislich besiedelt war. Seine außergewöhnliche Lage ermöglichte es später, Teil der großen Römerstraße Via Egnatia zu sein, der Verbindung zwischen den beiden römischen Imperien.

In der Antike hieß die Stadt Enhalon, was "Aal" bedeutet. Ein lateinisches Sprichwort sagt "Name ist Omen". Enhalon war Strugas Omen. Vom Abfluss des Schwarzen Drim im Ohrid-See aus beginnt die längste Reise des Aals, die zum Sargasso-Meer führt, wo er seine Laich-gründe hat.


Mit der Zeit hat sich der Name geändert, ebenso wie die Bedingungen für den Aal, der in der Tiefe des Süßwassers lebt, sich jedoch weit weg bewegt, um sich zu vermehren. Diese Reise, die in vielen Gedichten von Dichtern, die nach Struga kamen, verherrlicht wurde, wurde bereits durch den Bau zahlreicher künstlicher Seen über den Fluss Drim behindert. Es gibt einen wundervollen Dokumentarfilm, der direkt nach dem Bau des Drim-Damms gedreht wurde. Er erzählt von der Verzweiflung der Aale, die auf ihrem "Gottesweg" in den Gittern eingeschlossen sind.

Auf den Brücken in Struga werden aus vielen Weltsprachen gebildete Wortspitzen gestrickt, und die Stränge der Verse sind in den Farben des Regenbogens, der magischen Brücke zwischen Himmel und Erde, gemalt und werden von literarischen Booten bis zum Sargassosee geschickt auf dem Weg des Aals.

Der Aal ist ein Raubfisch mit einem schlangenförmigen Körper, etwa 1,5 Meter lang, mit einem spitzen Kopf und kleinen Schuppen in der schleimigen Haut. Seine Farbe ist schwarz und er lebt im Ohrid-See, in den Flüssen Weißer Drim und Schwarzer Drim.

Wenn er geschlechtsreif ist, verlässt der Aal den See und reist durch die mexikanische Bucht, wo es seine Aal-Larven legt. Nach drei Jahren erreichen die Larven das europäische Festland. Die Weibchen setzen sich flussabwärts entlang der Flüsse des Festlandes fort, während die Männchen in der Nähe des Ausflusses der Flüsse im Meer bleiben.


Die poetischen Seufzer ziehen auch den Weg des Aals mit entlang, wie poetische Briefe darüber, was war; was ist; und was sein wird. Seltsam ist der Pfad des Gedichts, ähnlich wie beim Aal: wo er beginnt, wo er aufhört und wo er hin kommt. "Von den Anden bis nach Mazedonien. Mit einem großen Pferd, Hispanic aus Stein und Stops in Struga, wo die Welten in der Sprache der Poesie sprechen" - wie die bolivianische Dichterin Ruth Cardenas 1994 sang.


Struga - ein Flussbett


In einigen Schriften werden sehen, dass das Wort Struga "Jagdrevier" bedeutet. Wenn Sie den Schriftsteller Jovan Strezovski, den langjährigen Regisseur der Struga Poetry-Abende, fragen, wird er Ihnen aber sagen, dass der Name der Stadt "Flussbett" bedeutet.

Struga lädt uns mit seiner Milde und Sanftheit ein, die den ganzen Tag von Sonnenstrahlen gestreichelt wird. In Struga und in der Nähe gibt es viele Kirchen sowie kulturhistorische Denkmäler aus der Antike. Wertvolle Ikonen, die zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert gemalt wurden, wurden in der Stadtkirche Hl. Georgi gefunden.

In Kalishta, in der Nähe von Struga, wo viele schöne Hotels mit dem fortschreitendem Tourismus gebaut wurden, befindet sich die Kirche der Heiligen Muttergottes aus dem 14. Jahrhundert. Hier befinden sich auch die Höhlenkirchen des Heiligen Athanasius und des Petar aus dem 14. und 16. Jahrhundert (folgendes Bild unten). Die Höhlenkirche des Erzengels Michael befindet sich im Dorf Radozda, im Dorf Vishni befindet sich die Kirche der Heiligen Erlösung aus dem 14. Jahrhundert.


Der alte Bazar und der grüne Markt in Struga sind eine seltene ethnologische Ausstellung. Jedes Mal, wenn ich in Struga bin, gehe ich mit einem besonderen Erlebnis durch den Bazar, und ich gehe immer auf den grünen Markt. Hier atmet die Tradition und das Leben bringt fremden Frieden aus vergangenen Zeiten.

Mehr als 4000 Meister aus aller Welt haben an den Struga Poesie-Abenden teilgenommen. Im Herzen der Stadt liegt das Poesie Zentrum, daneben der Poeten Park. Jeder Gewinner des Goldenen Kranzes pflanzt dort einen Baum. So leben Bäume und Bücher zusammen, ergänzen sich. Die Kruste der Bäume wird zur Abdeckung der Bücher, während die Erinnerungen der Dichter weiterleben.



Der einheimische Garten in Draslajca


Wenn ich an Struga denke, denke ich auch an den früh verstorbenen Schriftsteller Krste Chachanski. Ich traf ihn vor vielen Jahren. Mit wenigen Freunden, Schriftstellern und Journalisten waren wir in Draslajca zu Hause. Wir saßen im Schatten der Weinreben in seinem endemischen Garten, verfeinert durch die Hände des Wortmeisters und des Gefangenen des Traums. Wir tranken heißen, hausgemachten Schnaps, wuschen uns mit kaltem Wasser aus einer Pumpe im Hof ​​und hörten die ruhige Rede des freundlichen Gastgebers in diesem Schutz der Harmonie zwischen Kreativität und Leben.

In Struga werden das Lied des Wassers und das Lied des Dichters zu einer nie endenden Reise. Genau wie der endemische Bewohner des Seewassers ist der Aal der erste und einzigartigste. Unersetzlich für sich selbst, aber ewig für seine Art. Eine Reise auf einem unbekannten Weg, aber mit einem Urbedürfnis. Ein Weg ohne Wiederkehr. Der ganze Weg bis zum Pazifischen Ozean.

Und genau wie Vincenzo Bianchi einmal gesungen hat: "Struga, ein kleines Zentrum der Welt, wo alle Dichter genau wie die Heiligen Drei Könige kommen, um Ihnen ein kleines Geschenk zu bringen, den Atem ihrer Seele…"

Und wenn ich an Struga denke, ist meine Erinnerung ewig. Das Tagebuch meiner Seele öffnet sich. "Kako Struga, nema druga"...es gibt keinen anderen Ort wie Struga.


QUELLE: MIA übersetzt von Makedonien Tourismus Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare