Reiseleiter Mazedonien: Valandovo - die Stadt der schönen Mädchen

In unserem heutigen Reiseleiter Mazedonien entführen wir Euch in den Süden nach Mazedonien, nach Valandovo...und schon der berühmte Reisende Evliya Çelebi (1611-1683) schrieb damals im 17. Jahrhundert: "Das Klima, das Wasser und die Luft sind so angenehm, so dass es hier viele schöne Mädchen gibt."


"Hier ist etwas über Valandovo! Es ist nicht die beste Stadt, eigentlich nicht, es gibt bessere, aber auch hier ist es nicht so schlimm. Wir haben alles, was wir brauchen, und ich vermisse nichts. Eigentlich, wenn wir nur ein Meer hätten ... ich warte auf dich, um Granatäpfel oder Feigenmarmelade zu probieren!" liest man unter anderem in seinem Bericht über Valandovo.


Valandovo - Das Tal im Dreiländer Dreieck


Kommen Sie nach Valandovo, um zu spüren, was Luft ist, um süßes Wasser zu schmecken. Vergiftet euch dort in Skopje nicht ... Wir haben sogar Oliven hier! Und wer hat die Oliven, hat das Geld. "Da ist die Einladung, dorthin zu gehen."

Valandovo ist eine Stadt mit 6.000 Einwohnern. Sie liegt im Südosten Mazedoniens, in der Region Bojmija, und ist der Sitz der Gemeinde Valandovo mit rund 12.000 Einwohnern. Valandovo liegt südlich des Berges Plavush im Gevgelija-Valandovo-Becken nahe der griechischen und bulgarischen Grenze. Der Fluss Anska, der in den Fluss Vardar mündet, fließt durch die Stadt.

Hier kreuzen sich viele wichtige Straßen, die über Gevgelija, Dojran und Strumica nach Süden, Bulgarien, die Türkei und die Autobahn Skopje-Gevgelija-Thessaloniki führen. In der Nähe gibt es drei Grenzübergänge: "Dojran" und "Bogorodica" mit Griechenland (26 bzw. 30 km) und "Novo Selo" mit Bulgarien (48 km). Der Hafen von Thessaloniki ist nur 80 km entfernt.


Dieser Standort macht das Industriegebiet "Rabrovo" sehr attraktiv, und die ersten Fabriken wurden bereits eröffnet, um die Entwicklung dieser Region zu unterstützen.


Tolles Mediterranes Klima


Die Region Valandovo hat aufgrund der Nähe zum Ägäischen Meer ein tolles mediterranes Klima. Es gibt durchschnittlich 268 Sonnentage pro Jahr. Die milden Winter sind der Grund, warum Sie Granatapfel, Feigen, japanische Äpfel, Oliven und Kiwi-Plantagen sehen können, sowie Tomaten, Paprika, Gurken, Radieschen, Karotten, Rüben usw.

Die Zahl der Menschen, die Oliven anbauen, nimmt zu. "Der Gewinn ist weitaus größer als beim Anbau von japanischem Apfel oder Granatapfel. In Anbetracht dessen, dass der Olivenbaum über 1000 Jahre alt werden kann, und das ständige Wachstum von Früchten, müssen sich diejenigen, die Oliven anbauen, in den nächsten 1000 Jahren keine Sorgen machen", sagte ein lächelnder lokaler Hersteller.

Vor allem aber ist dies der Ort, an dem seit der vorrömischen Zeit die besten Trauben und Weine hergestellt wurden. Ausgrabungen an der archäologischen Stätte Isar-Marvinci zeugen davon. Hier sorgte sich Alexander der Große mit Wein ein, und während seiner Mission in Mazedonien wurde der heilige Petrus mit Wein und Brot empfangen.


Etliche wichtige Archäologische Stätten findet man bei Valandovo



Im Gebiet der Gemeinde Valandovo wurden 40 archäologische Stätten gefunden. In der Nähe der Stadt, auf dem Hügel namens Isar in der Nähe des Dorfes Marvinci, wurde eine archäologische Stätte gefunden, von der viele Experten glauben, dass sie die antike Stadt Idomena aus dem sogenannten Amfaksitida-Gebiet war, wo sich der alte makedonische Staat mit den Städte Idomena, Gortinija und Atalanta entwickelte.

Im archäologischen Komplex "Valandovo" wurden Überreste der päeonischen Zivilisation sowie aus hellenistischer, römischer und frühbyzantinischer Zeit gefunden. Im nordwestlichen Teil der Stadt wurde eine 200 Quadratmeter große Mosaikfläche entdeckt. Weitere Mosaiken wurden in der Region "Rasadnik" im südlichen Teil der Stadt nahe der Quelle "Hl. Peter und Paul" gefunden, in der Nähe des Klosters "Heiliger Georg".



"Idomena" ist ein unterirdisches Kulturdenkmal aus der vorrömischen Zeit (4-5 Jh. V. Chr.). Nach den antiken Helmen und Rüstungen, die in der Nekropole gefunden wurden, wird unter anderem angenommen, dass sich hier das Grab des legendären makedonischen Königs Alexander des Großen befinden soll, der dieses Gebiet in den Mittelpunkt des kulturellen Interesses der Welt stellt.

Die Nekropole in der Nähe des Dorfes Dedeli stammt aus päeonischen Zeiten, sie ist mit steinernen, grabartigen Platten umgeben und erstreckt sich über 1000 Quadratmeter. Die in Bashibos in der Region Jolburun gefundenen Fossilien gehören zu Tieren aus der Familie der Mastodons. Sie sind eine besondere Attraktion. Diese Stätten sollten besucht werden, es gibt viel zu sehen. Sie werden für ausländische Touristen immer interessanter.



"Der schönen Stätte der Stadt im Tal" mit den vielen schönen Mädchen


Die Stadt wird erstmals in einem schriftlichen Dokument aus dem 10. Jahrhundert unter dem Namen Valander erwähnt. Der Name leitet sich von "der schönen Stätte der Stadt im Tal" ab. "Valjan dol" (Valandol) bedeutete schönes oder gutes Tal in der alten slawischen Sprache. Das schöne Tal von Valandovo wurde auch "goldenes Tal" und "grünes Tal" genannt.

Im Mittelalter wurde die Stadt am 12. Juni 1349 erstmals in einer Kirchendokumentation von Zar Dushan mit dem Namen "Alavandovo" (Stadt der Blumen) erwähnt. In den siebziger Jahren des 14. Jahrhunderts gehörte das Dorf Alavandovo zum Fürstentum Dragashi und befand sich unter der Gerichtsbarkeit des Klosters "Hl. Pantelejmon" auf dem Berg Athos. 

In der Mitte des 17. Jahrhunderts durchquerte der osmanische Reisende Evliya Çelebi Valandovo. Er schrieb, dass der eigentliche Name der "Stadt unter dem Plavush" auch Valandovo sei. Und, dass Valandovo sich am Fuße einer hügeligen Region befand, die reich an Weinbergen und Wäldern ist. Er schrieb auch: "Das Klima, das Wasser und die Luft sind so angenehm, so dass es hier viele schöne Mädchen gibt".




Der Osmane beeindruckt vom Kloster Hl. Georg


Auf dem Berg Plavush in der Nähe von Valandovo befindet sich das Kloster "Hl. Georg", das ursprünglich eine Kirche aus dem Jahr 1349 war. Während des Osmanischen Reiches wurde die Kirche in ein Kloster umgewandelt und Mauern wurden ringsrum errichtet.

In seinem Reisebericht schrieb Evliya Çelebi: "Ich ging hinein, schaute genau hin und sah neugierig zu. Es ist ein künstlerisch erbautes Kloster an einem bergigen Ort, umgeben von hohen und dicken Mauern und einem eisernen Tor wie eine Festung. Alle Kuppeln der Kirche wurden mit Blei bedeckt. Diejenigen, die Architektur verstehen, sind von diesem Kloster begeistert. Die festlichen Behälter sind künstlerisch hergestellt, und die Hängelampen, die Säulen, die Marmorböden und die schönen Fresken, die an den Wänden gemalt sind, waren alle wie Edelsteine ​​gemacht und sind so interessant, es gibt kein solches Kloster selbst im Land der Klöster."

Das Kloster ist reich an kalten und heilkräftigen Wasserquellen. Den Einheimischen zufolge wird das Wasser zur Heilung aller Arten von Krankheiten verwendet und ist besonders für Menschen mit Augenproblemen hilfreich. Es lohnt sich, hierher zu kommen!


Mazedonische Volks-Musik Hauptstadt


Die Gemeinde Valandovo ist eine der ältesten Stadtgemeinden in der Republik Mazedonien. Es hat seine eigenen Traditionen, Bräuche und ein reiches kulturelles Leben. Eine "Museumssammlung" befindet sich im Kulturzentrum und sollte gesehen werden.

Valandovo ist auch berühmt für sein Volks-Musik-Fest, das seit 1985 jedes Jahr stattfindet. Viele Hits und berühmte Sänger sind zum Festival gekommen. 1989 wurde eine Halle mit 1200 Plätzen gebaut, was auf das große Interesse des Festivals hinweist. Es findet jedes Jahr am 23., 24. und 25. Mai statt und die Stadt ist zu dieser Zeit voller Teilnehmer und Gäste. Die Menschen gehen sogar in Hotels in benachbarten Städten, sogar in Dojran.


Erwähnenswert ist auch "Hid-bah sent fest", das Festival der Frühlingsfeste, das seit 1992 jedes Jahr Anfang Mai in Chalakli stattfindet. Es ist eine Feier der Frühlingsferien als Teil der Tradition der türkischen Minderheit in Mazedonien und der Förderung der türkischen Kultur und Tradition. Dieses Festival zieht viele Touristen an, hauptsächlich aus der Nachbarschaft und aus der Türkei.

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftszweig. Die meisten Menschen in der Region Valandovo arbeiten im Weinbau oder in der Viehzucht.

Das Erholungszentrum "Izvor" befindet sich in den Hügeln des Mount Plavush. Es gibt eine Asphaltstraße, die in Richtung des "Hl. Georg" Klosters führt, das fünf Minuten zu Fuß vom Zentrum entfernt ist. Ihnen steht ein gut ausgestatteter Parkplatz mit 300 Stellplätzen zur Verfügung. Besonders attraktiv sind der Tisch am Kamin und der Tisch mit Glasboden, von dem aus man den Fischteich sehen kann.

Es gibt zwei Pools (Kinder- und Erwachsene) für Erholungszwecke und eine große 65 Meter lange Rodelbahn. Die Unterkunft befindet sich in einem Hotel aus Holz, das innerhalb der Felsen gebaut wurde. Der Ort und die Struktur des Komplexes ermöglichen es einem Teil des Restaurants, eine natürliche Quelle aus reinem Wasser im Fels zu haben.

Es ist ein idealer Ort, wenn Sie sich ausruhen und der urbanen, stressigen Umgebung entfliehen möchten, zumindest für einen Moment. Der Duft von Ahornbäumen, Feigen und Granatäpfeln hilft Ihnen, sich zu entspannen und die Schönheiten dieses Teils unseres Landes zu genießen. 


In dieser Umgebung können Sie einen Spaziergang zum 17 km entfernten Dojran See unternehmen oder nach Strumica, zu den Klöstern in Veljusa und Vodocha, zu den Wasserfällen Smolare oder Koleshino.

Snezana Shuntova schrieb: "Hey Valandovo! Hallo Schönheit! Wann bist du schöner? Ist es im Winter, wenn Schwäne für einen Moment auf dem Plavush landen; oder im Frühling, wenn Granatäpfel wachsen; oder im Sommer, wenn Mais unter dem blauen Himmel wächst; oder im Herbst, wenn die Granatäpfel reif sind, wenn jede Nachbarschaft nach Feigenmarmelade riecht, wenn der Wein eingegossen wird, wenn der Weinbrand hergestellt wird? Hey Valandovo, hey Schönheit!".

Ps: Das Modell auf dem Bild ist Ljupka Mitrova

QUELLE: MIA übersetzt von Makedonien Tourismus Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare