Reiseleiter Mazedonien: Popova Shapka - Die Perle des Shar Gebirges

In unserer Reihe "Reiseleiter Mazedonien" begeben wir uns heute, passend zur Jahreszeit hoch hinauf in die Berge und auf die Ski-Bretter. Popova Shapka ist unser heutiges Reise Ziel in Mazedonien.


Es gibt eine weit verbreitete Meinung in Mazedonien, dass nur echte Skifahrer zur "Shapka" kommen, während diejenigen, die nur gesehen werden wollen, Mavrovo aufsuchen. Skifahrer sagen, dass es keinen besseren Ort zum Skifahren gibt als Ceripashina.

Dieses Touristenzentrum bietet viele Skipisten, die für Anfänger und Profis, Snowboarder und Schlittenfahrer geeignet sind. Die Pisten und Loipen können für mehrere Disziplinen genutzt werden, aber wie man sagt, war das Skifahren außerhalb der Piste ein unvergessliches Erlebnis. Extreme Junkies zählen das Skifahren bei Shapka zu den ganz Großen Abenteuer.

Viele betrachten Popova Shapka ("Pfarrers Hut") als eines der schönsten Touristenzentren Europas. Nach einigen Jahren Pause wurde der Nachtskilauf wieder eingeführt, und in den letzten Jahren kehrten serbische, slowenische und kroatische Touristen in das Skizentrum zurück, während das Interesse am Snowboarden vor allem für die skandinavischen Touristen stetig zugenommen hat - dank auch der Billigen Flüge mit Wizz Air.

Die Bemühungen, das Zentrum im Sommer wiederzubeleben, umfassen die Organisation des Mountainbike-Marathons und des traditionellen Bergsteigens nach oben. Trotzdem besteht für diese Jahreszeit immer noch ein geringes Interesse.

Popova Shapka liegt im Herzen des Shar Gebirges auf einer Höhe von 1.780 Metern im Nordwesten Mazedoniens. Es ist 18 km von Tetovo und 53 km von Skopje entfernt. Eine Asphaltstraße führt durch mehrere Dörfer hinauf. Bis 2001 war eine 7 km lange Seilbahn im Einsatz, die jedoch während des Konflikts stark beschädigt wurde und seitdem nicht mehr genutzt wird.


Dennoch ist es heutzutage viel einfacher, nach Shapka zu gelangen, als es früher war. Frau Zorica aus Skopje erinnert sich, vor dem Bau der Seilbahn von Tetovo nach Popova Shapka laufen zu müssen, während Skier und Taschen von Eseln und Pferden getragen werden mussten.


Die Legende über den Namen Popova Shapka (Priesterhut)


Einer der Legenden zufolge hat dieses Zentrum seinen ungewöhnlichen Namen nach einem Priester erhalten, der seinen Hut verloren hat. Die Dorfbewohner suchten lange nach dem Hut, ohne Erfolg, bis einer von ihnen rief, dass er auf dem Hügel sei, weil dieser wie ein Hut aussah. Der Priester fand seinen Hut nicht, aber die Region erhielt den Namen Popova Shapka (Priesterhut).

Eine andere Legende besagt, dass ein orthodoxer Priester auf seiner evangelikalen Mission, der die orthodoxen Häuser in den christlichen Dörfern mit der mazedonischen Bevölkerung besuchte, brutal gefoltert und getötet wurde. Sein Leichnam wurde im Wald den Bestien überlassen und zerrissen. Nur sein Hut wurde an der Stelle gefunden, gefüllt mit dem Blut des Priesters, weshalb die Region als Popova Shapka bezeichnet wird.



Historische Entwicklung


Der Shar-Berg, einer der schönsten Berge des Balkans, voller natürlicher Raritäten, ist mit seinem großen Massiv, 30 Gipfeln auf 2.000 Metern Höhe und 23 Gipfeln auf 2.500 Metern Höhe und 80 km langem Kamm ideal für den Wintersport.

Deshalb tauchten die ersten Skifahrer schon in den 1920er Jahren auf. In den frühen 1930er Jahren entdecken die Skifahrer aus Tetovo und Skopje zum ersten Mal die Gegend um den Popova Shapka-Gipfel. Dies ist der Beginn der Perle des Shar-Berges, wie sie von vielen genannt wird, und eines der berühmtesten Skizentren im Balkan, die erste Skiklasse des Bergsteigenvereins "Ljuboten", wurde 1929 gegründet.

"Skihütte" Ljuboten, 1931

Im Jahr 1934 bauten eine kleine Anzahl von Enthusiasten, die begannen, die Vorzüge von Shar Mountain zu nutzen, das erste Berghaus auf einer Höhe von 1.710 Metern. Es hatte vier Zimmer mit insgesamt 20 Betten. Das Haus wurde 1936 mit einem weiteren Stockwerk umgebaut, wodurch die Kapazität auf 60 Betten erweitert wurde.

Der erste Skiwettbewerb wurde ebenfalls 1934 veranstaltet und seitdem fanden in jeder Saison Skiwettbewerbe mit einer zunehmenden Anzahl von Skifahrern aus Mazedonien und den Nachbarländern statt. Diese Wettbewerbe dauerten bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs an und gelten als Vorgänger des aktuellen "Cup of Shar Mountain" Rennen.

Nach dem Krieg begannen die Skifahrer und Bergfreunde der "Ljuboten"-Gesellschaft zusammen mit den Bürgern von Tetovo, das im Krieg abgerissene Haus wiederherzustellen. Es wurde 1946 wiedereröffnet und die Voraussetzungen für den ersten Shar-Cup waren geschaffen. Es waren Teilnehmer aus allen ehemaligen jugoslawischen Ländern sowie aus Bulgarien, Rumänien und Ungarn, sowohl Männer als auch Frauen am Start. Im Jahr 1954 wurde der Cup am Shar Gebirge in den Kalender der World Ski Federation aufgenommen.



Die ersten mazedonischen Skifahrer


Nach Informationen von der Organisatoren des Shar Cup war Cone Avramovski aus Tetovo der erste Mann, der einen Expertenlehrgang für Skilehrer absolvierte. Der erste von Avramovski geleitete Skilauf innerhalb des Sokolski-Hauses wurde 1932 eröffnet und ermöglichte ein organisiertes Training für die Ski-Begeisterten in Mazedonien.

In dieser Zeit wurde Popova Shapka zunehmend von Skifahrern aus Tetovo, Skopje und sogar aus Belgrad und Novi Sad besucht. Zu den Ski-Pionieren aus Tetovo gehörten Nikola Nikolovski, Aleksandar Nikolovski, Vlado Leshkovski, Mile Najdenovski, Risto Ristoski, Leko Martinoski sowie Nuriman Veliju, das berühmte Ski-Ass aus dem Dorf Lisec. Er war der erste aus seinem Dorf, der sich den Skifahrern aus Tetovo und Skopje anschloss, und verwandelte sein Zuhause in eine Herberge für die Skifahrer. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten gewann er mehrfach die Skiwettkämpfe in Popova Shapka. Er gründete in seinem Dorf den Skiverbund "Shar", aus dem mehrere Top-Skifahrer hervorgingen, darunter die Ski-Legende Refik Jaja.


Klosteranlage


Die bedeutenderen Schritte in Richtung Tourismusentwicklung wurden Anfang 1960 unternommen, als das Konzept von Popova Shapka gründlicher durchdacht wurde.


1992 wurde beschlossen, dass das Kloster "Hl. Marija" restauriert wird und in den Klosterkomplex "Hl. Naum von Ohrid" umbenannt wird. Der Komplex erstreckt sich über eine Fläche von 1,5 Hektar. Die Klosterkirche bildet mit 50 m² die Basis.

Die Höhe von 1.730 Metern macht sie zu einer der am höchsten gelegenen Kirchen des Balkans. Innerhalb des Klosterkomplexes befindet sich an den Skipisten ein Berghaus namens "Konak", in dem kleine Gruppen von Skifahrern oder Bergsteigern Platz finden.

Heute gibt es auf Popova Shapka mehrere Hotels, zahlreiche Resorts, Lodges, Berghäuser sowie eine Wochenend-Siedlung mit rund 500 Häusern. Die Preise sind relativ günstig und die Restaurants bieten solide Menüs. Es ist eine Investition von 30 Millionen Euro für die Weiterentwicklung des Zentrums geplant. Dazu gehören eine neue Sechserseilbahn, neue Pisten, der Ausbau der bestehenden Pisten, größere Parkplätze und der Umbau der Hauptstraße.

QUELLE: MIA übersetzt von Makedonien Tourismus Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare