Eurail Global Pass ab 2019 auch in Mazedonien

Mit dem Zug durch Europa zu reisen, ist für viele ein Reise-Abenteuer, und jetzt kann jeder, der einen Eurail Global Pass verwendet, drei weitere Länder in seine Reiseroute 2019 aufnehmen - darunter Mazedonien.

Der Eurail Global Pass von Rail Europe umfasst nun Großbritannien, Litauen und Mazedonien auf der Liste der Länder, in denen Passinhaber unbegrenzt mit dem Zug reisen können. 

Die Pässe sind so konzipiert, dass europäische Zugreisen für Touristen außerhalb des Kontinents vereinfacht werden, sodass sie einen Eurail Global Pass kaufen können, der in zahlreichen Ländern funktioniert. 

Mit den drei neuen Destinationen können Reisende, die den Eurail Global Pass erwerben, jetzt 31 verschiedene Länder in ganz Europa bereisen.

Die Pässe umfassen bereits beliebte Reiserouten wie Rom nach Venedig, Paris nach Barcelona oder Amsterdam nach Berlin, aber mit Litauen und Mazedonien können Reisende nun etwas abseits der Touristenpfade Atemberaubendes entdecken, schreibt das Reisemagazin Lonely Planet. Mit Großbritannien können Benutzer sogar außerhalb des europäischen Festlands reisen.


Reisende können Flexi-Pässe kaufen, die drei, fünf oder sieben Tage unbegrenzte Reisen innerhalb eines Monats ermöglichen, wobei die dreitägigen Tickets ab US $ 274 (etwa € 240) erhältlich sind. 

Bei längeren Reisen können die Benutzer innerhalb von zwei Monaten Fahrkarten erwerben, die zehn oder 15 Tage dauern können. Die Kosten für diese Pässe beginnen bei 504 US-Dollar (442 Euro) für zehn Tage. Es gibt auch Pässe, die eine ununterbrochene Reise für 15 Tage, 22 Tage oder einen, zwei oder drei Monate ermöglichen. 

Drei-Monats-Pässe für fortlaufende Reisen beginnen bei 1132 US-Dollar (ca. 995 €). Wer in diesem Jahr eine Bahnreise plant, hat Glück, denn laut Rail Europe sind die Pässe im Jahr 2019 bis zu 37% günstiger als noch im Jahr 2018.

Ein Eurail-Pass kann nur von Bürgern und Einwohnern außerhalb Europas genutzt werden, da alle Reisenden aus Europa einen Interrail-Pass verwenden können. Weitere Informationen finden Sie auf der Eurail-Website.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare