Header Ads

Štip - die Mazedonische Provence


Štip liegt im Osten von Mazedonien zwischen den Hügeln Isar, Merite und Kumlakot auf einer Höhe von 300 Metern. Durch die Stadt fließen zwei Flüsse - Bregalnica und Otinja, die die Stadt in zwei Hälften teilen.

Štip ist eine der ältesten mazedonischen Städte und wurde bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. als die päonische Stadt Astibo erwähnt, die sich über das heutige Gebiet erstreckt. In Kemer gibt es teilweise Überreste aus der antiken Architektur in Form eines Aquädukts.

Kommen Sie nach Štip und spazieren Sie über die Brücke des Flusses Bregalnica, wo die päonischen Könige gekrönt wurden. Die Entfernung von Skopje beträgt 100 km. Mit dem Auto dauert es etwa eine Stunde. Es gibt aber auch eine Buslinie von Skopje, die weiter nach Radoviš, Strumica, Kočani führt.

Warten Sie nicht, bis die Autobahn Skopje-Štip fertig ist. Sie können auch mit dem Zug reisen. Es ist langsamer, aber es ist ein besonderes Erlebnis, vor allem der Bahnhof.


Sogar die Luft riecht hier nach Geschichte und Tradition


Ich denke oft an die traurige Geschichte von Blagorodna (Blaška) Bureva, dem Star des Štip Theater in "Pagliacci" - die erste Oper, die 1925 in Mazedonien aufgeführt wurde. Nachdem sie einen Opernsänger aus Wien "von 10 Bischöfe getraut" heiratete, verabschiedete sie eine große Menschenmenge am Bahnhof - ungesehen bis dahin in Mazedonien.

Sie winkten ihnen zum Abschied zu, während die Frischvermählten den Zug nach Veles nahmen.

Aber es war eine traurige und kurze Geschichte. "Nach zwei erfolglosen Ehen endete ihr Leben anonym und leise". Sie starb am 6. November 1977, und bevor nur wenige ihrer Cousins ​​aus Štip in der Belgrader Kapelle ankamen, standen nur Kiro Gligorov, der spätere Präsident von Mazedonien, und seine Frau Nada neben dem Sarg.


"Der große Opernstar, der jeden Štip-Bürger stolz gemacht hat, hat diese Welt miserabel und vergessen von allen verlassen, sogar von ihren eigenen Leuten wurde sie vergessen", sagte Elena Josimovska durch Auszüge aus Burevas Memoiren - wunderbare Zeugnisse der goldenen Epoche des Štip Theater vor dem Krieg und das Leben in der Stadt.

Besuchen Sie Štip, weil es Dinge zu sehen und zu erleben gibt und weil sogar die Luft hier nach Geschichte und Tradition riecht.

Einige der wichtigsten Menschen, die hier geboren, gelebt oder gestorben sind, sind: Todor Aleksandrov, Anführer der makedonischen Revolutionären Organisation VMRO; Ljubomir Miletič, Rektor der Universität Sofia und Präsident der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften; Vančo Mihajlov, Anführer von VMRO; Soldaten Miše Razvigorov und Pančo Mihajlov; Emanuel Chuchkov, Mitglied der Präsidentschaft von ASNOM, Doktor der geographischen Wissenschaften; Mihajlo Apostolski, Akademiker und Kommandant des Hauptquartiers der Befreiungsarmee und der Partisanentrupps in Mazedonien; Erzbischof von Ohrid und Mazedonien Mihail; Kiro Gligorov, jugoslawischer Beamter und erster Präsident des unabhängigen Mazedoniens; Aco Shopov, Dichter, Übersetzer und Diplomat; Nikola Kljusev, der erste Premierminister des unabhängigen Mazedonien; Jordan Mijalkov, ehemaliger Innenminister, der getötet wurde; Vancho Prke, Nationalheld Zan Mitrev, Herzchirurg; Sasko Kedev, Kardiologe und Politiker; Ljubčo Georgievski, erster Präsident von VMRO-DPMNE, ehemaliger Vizepräsident und Premierminister von Mazedonien; Rade Rogozharov, Schauspieler und Musiker; Dule und Koki, Musiker; Ferus Mustafov, Musiker; Dragoslav Shekularac, berühmter Fußballspieler; usw.



Die erste geheime Organisation von VMRO wurde in Thessaloniki (1893) gegründet, danach in Štip. In der Stadt und ihrer Umgebung gab es mehr als 300 Kirchen. Die Kirche "Heiliger Nikola" (Bild unten) im Zentrum der Stadt ist eines der repräsentativsten religiösen Objekte der Stadt als auch der Umgebung. Es wurde von Andrea Damjanov erbaut und ist Sitz der Diözese Bregalnica.


Besuchen Sie die Kirche und spüren Sie die spirituelle Bewunderung, während Sie vor der großen Ikonostase stehen, die aus wertvollen Ikonen besteht, die größtenteils 1890 von Dimitar Papradiški gemalt wurden. Bewundern Sie in der Galerie der Ikonen berühmter Maler des 17. bis 19. Jahrhunderts, alter Bücher, silberner Kreuze, Servicebecher, Psalmen, Evangelien und anderer religiöser Gegenstände.

Die Kirche "Heiliger Erzengel Michael" wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut und die "Hl. Ilija" (Elias) - im Jahr 1381 (die Kirche wurde 1822 von dem Besatzer in eine Moschee umgewandelt). Es gibt auch die katholische Kirche, eine Moschee und den Ašaj-Schrein.

Kommen Sie nach Štip, um einige der zahlreichen kulturellen Veranstaltungen mit prominenten mazedonischen und balkanischen Künstlern zu sehen, die von Trajče Kacarov organisiert werden.

Kommen Sie und singen Sie eine Ballade oder ein romantisches Lied, wie es einst der Schuhmacher Tode Simeto mit seiner alten venezianischen Mandoline tat, um die einst projizierten Stummfilme zu ergänzen, wie Bureva sich erinnerte.

Erleben Sie die Seele dieser Stadt, die für ihre Tradition der Serenaden bekannt ist. Dazu gehören unter anderem der prominente mazedonische Dichter Mihail Rendjov und der bekannte Arzt Chepreganov. Ein Memoir von Bureva ist ein Beweis dafür: "Ein Drittel der Leute von Štip spielte Mandoline, Gitarre oder Violine, und Štip wurde als die "Mazedonische Provence" bezeichnet.

Štip ist immer noch eine Stadt des Liedes. Seit 1989 gibt es jedes Jahr ein Festival für Popmusik mit dem Namen "Makfest". Kommen Sie im November während des Festivals und der traditionellen "Pastrmajlijada" (die leckere mazedonische Pizza!) und spüren Sie die Atmosphäre der "Sonntags-Karnevale und Nachtveranstaltungen" in den Restaurants und Bars in Štip.

Besuchen Sie den Basar in Štip oder die Kunstgalerie "Bezisten", ein Kulturdenkmal aus dem 16. Jahrhundert, das der Hauptmarkt für luxuriöse Produkte war und heute ein wunderbarer Ort für Konzerte, Kunstausstellungen und Werbeaktionen ist. Besuchen Sie den Glockenturm aus dem 17. Jahrhundert, auch ein Kulturdenkmal.


Kommen Sie und die Leute zeigen Ihnen die alte Promenade, auf der die schöne Marika Indjekarova in den 1930er Jahren zum ersten Mal ihre Frisur "a la Nita Naldi" (eine beliebte Filmschauspielerin) zeigte. Sie erzählen Ihnen auch von ihrem langjährigen Zusammenleben mit den Juden und davon, wie sie am 11. März 1943 in das Konzentrationslager Treblinka von den Bulgaren deportiert wurden (551 Personen aus 131 Familien).

Kommen Sie nach Štip und lassen Sie sich von den Winden blasen, die fast 270 Tage im Jahr wehen. Einige werden sagen - keine große Sache! Nun, es ist eine große Sache, denn deshalb hat Štip auch eine saubere Luft.


Häuser wie wunderschöne Villen


Im Jahr 1661 reiste der türkische Reisende Evliya Celebi durch Štip und beschrieb die Stadt in seinen Reiseberichten:

"Eine von Gazi Mihalbeg-zade Ali-Beg belagerte Stadt, ein Krieger mit zwei Herzen und 20.000 Soldaten, eroberte sie jedoch nicht im selben Jahr. Schließlich waren die Soldaten erschöpft und kampfunfähig und bereit, sich zurückzuziehen. Eines Morgens jedoch kamen die Soldaten, die sich in Unterständen an der Westseite befanden, an das Flussufer, um Wasser für die Morgenwäsche und die Gebete zu holen, und bemerkten, dass sechs Enten unter der Festung hervorkamen und dort schwammen. Dann kehrten die Enten unter den Stadtmauern zurück und verschwanden.


Die Soldaten beobachteten die Bewegungen der Enten für 2-3 Tage und informierten schließlich den Oberbefehlshaber. Sie kehrten an einem anderen Morgen wieder zum Wasser zurück und warteten an einem abgelegenen Ort. Sie bemerkten, dass mehrere Nackte und Bewaffnete der Stadttruppen aus der Grube kamen, aus der auch die Enten kamen und die Armee ausspionieren wollten. Die Soldaten fingen sie sofort ein.

Diejenigen, die einen von uns gefangen nehmen wollten, um Informationen über unsere Armee zu erhalten, waren nun diejenigen, die unserer Armee Informationen zur Verfügung stellten. Ali-Beg nahm diese Männer an, um eine Armee von 3.000 Mann zu führen, betrat die Festung durch die Gruben, rief "Allah - Allah" und eroberte die Stadt in einer erbitterten Schlacht."

Celebis Beschreibung über Štip ist einer der größten Beschreibungen des Autors über die Orte in Mazedonien, über welche er schrieb. Er schrieb, dass Štip "eine wunderschöne Stadt auf der Südseite der Festung ist, zwischen zwei Bächen und zwei Hügeln, in einem flachen Feld voller Weinreben und Gärten. Es gibt 2.240 wunderschöne Häuser aus massivem Material, die alle mit Steinplatten bedeckt sind und wie herrliche Villen aussehen."

Natürlich sollten Sie auch die Festung Isar besuchen (das heutige Aussehen stammt aus dem 14. Jahrhundert), das Wahrzeichen von Štip, das mit seinem wunderschönen Panorama über der gesamten Stadt aus 120 Metern Höhe begeistert. Dort wo der Fluss Otinja in den Fluss Bregalnica. Dort wurden steinerne Denkmäler aus dem 2. bis 6. Jahrhundert entdeckt, sowie 30 Meter des 2009 entdeckten Tunnels, der vom Fluss zur Spitze des Isar führte. Dies bestätigte nur die These, dass Štip von den Osmanen durch einen geheimen Tunnel erobert wurde.

Sie sollten den Berg Plačkovica (mit dem Gipfel Lisec auf 1.754 Metern) besuchen, der etwa 40 km von der Stadt entfernt ist, mit seiner reichhaltigen Flora und Fauna, wo mehrere Arten nur dort leben.

In den Bergen gibt es drei schöne Schluchten: Kamnik, Kozjak und Zrnovka, die sich gut zum Wandern eignen. Besuchen Sie auch die Große Höhle und die Höhlen Kjup, Ajdučka, Turtel und Ponor, reich an Höhlenverzierungen und leicht zugänglich.

Besuchen Sie im Dorf Goren Kozjak am Fuße von Plačkovica die antike Stadt Bargala und bewundern Sie die Überreste dieser einst sehr wichtigen Siedlung (Bild).


Sie sollten auch zum Amt für den Schutz der Denkmäler und Kultur sowie zum Museum gehen, wo Sammlungen und Gegenstände aus der Archäologie, Ethnologie, Geschichte und Kunst aufbewahrt werden.

Die archäologische Sammlung umfasst über 1.200 Exponate von der Jungsteinzeit bis zum 18. Jahrhundert. Eines dieser Exponate ist das älteste menschliche Skelett in Südosteuropa - der sogenannte "Slave of Macedon".

QUELLE: MIA übersetzt von TOURISMUS IN MAZEDONIEN Blog

Keine Kommentare