Header Ads

Flughafen Ohrid soll attraktiver werden - Zuschüsse für Billigfluggesellschaften


Mazedonien wird in den kommenden drei Jahren Zuschüsse an Billigfluggesellschaften verteilen, um diese zum Ausbau des Flugangebots animieren zu können. Laut Radio Slobodna Evropa, das sich auf das mazedonische Verkehrsministerium beruft, sollen allein im laufenden Jahr 2018 rund 877.000 Euro aus der Staatskasse aufgebracht werden. In lokaler Währung entspricht dieser Betrag 54 Millionen Mazedonischer Denar.

Welche Fluggesellschaften subventioniert werden sollen, wurde von offizieller Seite nicht kommuniziert. Lediglich wird seitens dem Radiosender von "einzelnen einheimischen und ausländischen Lowcostern" schwammig geschrieben. Aus dem Ziel der Geldverteilung an Airlines macht Verkehrsminister Goran Sugareski allerdings keinen Hehl. So sagte er gegenüber Slobodna Evropa, dass insbesondere der Tourismus in Ohrid gepusht werden solle. Das Programm soll vorerst auf drei Jahre ausgelegt sein.

Mazedonien und die EU-Kommission haben übrigens bereits eine gemeinsame Vorgeschichte in Sachen Subventionierung von Fluggesellschaften. Vor einigen Jahren zahlte man Wizz Air Zuschüsse und wurde von Austrian Airlines bei der EU-Kommission gemeldet. Allerdings ist der Einfluss dieser Behörde auf Mazedonien nur sehr beschränkt, da das Land kein Mitglied der europäischen Union ist.

Ab Ohrid sind Arkia Israel Airlines, Adria Airways, Brussels Airlines, Corendon Dutch Airlines, Enter Air, Germania Flug (Schweiz), Heli Air, Helvetic, Nordica, Onur Air, Small Planet Airlines Poland und Tuifly Netherlands im saisonalen Linienverkehr und/oder saisonalen Charter tätig. Lediglich Wizz Air steuert die mazedonische Stadt ganzjährig an. Der ungarische Billigflieger bietet die Destinationen Wien, Basel und London-Luton an.

Was jedoch das lokale Verkehrsministerium unter "einheimischen Billigfliegern" versteht, ist insofern fraglich, da es derzeit überhaupt keinen Lowcoster mit mazedonischen Lizenzen gibt. 

Keine Kommentare