Freitag, 31. März 2017

Campen in Mazedonien - Ohrid und Mavrovo


Für alle Camper und Wohnmobilisten unter euch
gibt es hier die Infos zum Campen in Süd-West-Mazedonien allgemein und zu freien Stellplätze und Campingplätze, auf denen wir auf unserer Route übernachtet haben und unsere subjektiven Erfahrungen damit. Wir beschränken uns auf eigene Erfahrungen, die allgemeinen Infos zu Einreise, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Vignette etc. findet man ja problemlos im Internet oder der einschlägigen Literatur.

Wir sind nicht an großen Camping-Ferienanlagen mit Pool, Entertainment, Restaurant etc. interessiert. Wenn wir frei stehen können bevorzugen wir das definitiv und ein lauschiges freies Plätzchen würden wir immer einem mäßigen Campingplatz vorziehen. Ausserdem sind wir durch eine Photovoltaikanlage von externem Strom ziemlich unabhängig und wir können auch mal ein paar Tage ohne tägliche Dusche auskommen. Wir haben alle Plätze mit unserem Carado T132, (5,98m Länge, 2,32m Breite, 2,91m Höhe, Frontantrieb) angefahren, wenn es problematisch war findet ihr dazu Infos im Text.

In Mazedonien ist freies Stehen laut ADAC strengstens verboten! Wir haben jetzt nur eine kurze Zeit dort verbracht, aber auch einige Nächte frei gestanden und keinerlei Probleme gehabt. Im Mavrovo Nationalpark hat man uns in der Touristen-Info sogar gesagt wo es einen Platz zum freien Stehen gibt. Und auch am Campingplatz am Ohrid-See haben wir die Info bekommen, dass es in Gegenden in denen es keine Campingplätze gibt keinerlei Problem sei frei zu stehen.

Die Strassensituation im Süd-Westen ist ordentlich. Das bedeutet, man kann die Hauptstrecken mit dem WoMo ohne 4×4 bewältigen. Allerdings sind mehrspurig ausgebaute Strassen die Ausnahme und es geht meist eher schmal als breit dahin. Was den Strassenbelag anbelangt wechseln sehr gute Abschnitte mit Schlaglochpisten. Die Durchfahrten durch Ortschaften sind meist eng, aber machbar. Am besten vorher bei Einheimischen erkundigen welches die beste Strecke ist, denn der Karte oder dem Navi kann man nur bedingt trauen.

OHRID-SEE
1.) KALISHTA, CAMPING RINO

Kalishta bei Struga, Ohrid See

TIP!!!

Es gibt mehrere Campingplätze am Ohrid-See. Bei Camping Rino sind wir auf Empfehlung eines sehr ortskundigen Langzeitreisenden gelandet, der uns den Platz als 1. Wahl am Ohrid-See ans Herz gelegt hat. Und wir wurden nicht enttäuscht! Der Wiesenplatz liegt direkt am See mit Badezugang. Der Blick ist herrlich und es gibt einen überdachten Sitzbereich. Der Empfang ist herzlich mit Cafe & Schnaps und den Espresso gibts jeden morgen gratis weiter. Die Familie ist super freundlich und hilfsbereit und spricht englisch und auch deutsch. Auf Nachfrage kann Wäsche gewaschen werden. Im Restaurant, in dem die Mama kocht, gibt es leckere Hausmannskost zu günstigen Preisen. Momentan gibt es nur 3 WCs und 2 Duschen, da auf Grund einer schwammigen Gesetzeslage nie klar ist, ob die Behörden nicht irgendwann alle direkt am Ufer gelegenen Plätze schliessen und man deshalb verständlicher Weise nicht viel Geld investieren kann, solange das nicht geklärt ist. Freies WiFi, V/E.

Man kann auf einem Radweg entlang des Sees nach Struga und auch bis Ohrid fahren.
Ein Taxi nach Struga kostet zwischen 100 und 150 Dinar (ca. 1,60-2,60€). Der Platz ist ideal um in Tagesausflügen den Ohrid-See, den Prespa-See und den Galicica-Nationalpark zu erkunden.

Wir können diesen Platz jedenfalls nur wärmstens empfehlen!!


2.) Radožda, Haltebucht/Parkplätze direkt am Seeufer

kurz vor Radožda, N 41° 06’ 43“ E 20° 38’ 07“

Vor unserer Weiterfahrt nach Albanien wollten wir uns noch das südliche Westufer des Sees ansehen. Je weiter südlich, desto ruhiger und eigentlich auch hübscher wird es! Radožda selbst hat wie man uns gesagt hat 2 hervorragende Fischrestaurants zu bieten!

Da es schon spät war kam uns eine Haltebucht, bzw. Parkplätze vor einer kleinen Wiese direkt am Seeufer ganz gelegen. Über dem See ging ein riesiger Vollmond auf, sehr idyllisch! Man steht zwar direkt an der Strasse aber zwischen 22 und 7h am nächsten Morgen war es super ruhig, für einen Zwischenstop geeignet, keine Einrichtungen.


MAVROVO NATIONALPARK
Sehr schöne Ecke Mazedoniens mit super Wander- u. MTB-Möglichkeiten!

1.) Mavrovo, Parkplatz am Sportzentrum/Skicenter

Mavrovo, N 41° 39’ 07“ E 20° 44’ 10“

Großer, mäßig ebener Parkplatz vor einem Sportzentrum, der im Winter als Parkplatz für das Skicenter dient. Im Sommer nichts los, viel Platz & Ruhe. Es gibt einen Mülleimer, sonst keine Einrichtungen. In der näheren Umgebung waren alle Restaurants, Hotels, Läden geschlossen. Weiter vorne im Dorf gab es 2 offene Restaurants und einen kleinen Laden.


2.) Mavrovo, inoffizieller Campingplatz am See

Mavrovo, N 41° 35’ 40“ E 20° 40’ 21“

Direkt am See befindet sich eine weitläufige, teils abfallende, mäßig ebene Wiesenfläche, die uns von der Touristeninfo als inoffizielle Campsite genannt wurde. Der Platz wird offensichtlich auch rege genutzt, zumindest nach den Mengen an zurück gelassenem Müll zu urteilen! Einige relativ aggressive wilde Hunde leben von den Hinterlassenschaften der Picknickgäste und Camper. Man vermisst leider auch eine Mülltonne! Ansonsten kann man hier sicherlich gut stehen, vorausgesetzt es ist trocken. Nach mehreren Regentagen, war uns der Platz zu aufgeweicht, so dass wir ihn nicht genutzt haben.

3.) Nähe Galichnik, Parkplatz neben kleinem Fussballplatz

N 41° 39’ 07“ E 20° 44’ 08“

Ein Stück vor dem Ort Galichnik mitten im Herzen des Nationalparks liegt linker Hand ein kleiner Sportplatz, neben dem eine ebene, betonierte Fläche gut zum stehen genutzt werden kann. Ist zwar direkt an der Strasse, aber die ist schon tagsüber kaum befahren, also Nachts vermutlich sehr ruhig. Keine Einrichtungen, einen Brunnen, Mülltonnen und eine kleine Taverne gibt es im Dorf.

Mit einem geländegängigen Fahrzeug bieten sich zwischen Mavrovo und Galichnik einige Möglichkeiten, ein nettes Plätzchen zu finden. Von der gesamten Strecke gehen immer wieder Wander- und Mountainbike-Routen ab.

QUELLE: Love, Create, Travel / 2014